Dogdancing

Dogdancing stellt hohe Anforderungen an Mensch und Hund. Eine gute Grunderziehung, Aufmerksamkeit des Hundes und hohe Bereitschaft zur Mitarbeit sind wichtige Voraussetzungen.

Die Kommunikation beim Tanz mit dem Hund findet nur durch Körpersprache und leisen Signalen statt. Hunde lernen mit viel Geduld auf die kleinsten Bewegungen und Zeichen zu achten. Dies erfordert eine hohe Konzentration von Mensch und Hund.

Der Hund ist hier nicht Sportgerät oder Mittel zum Zweck, um sich selbst zu profilieren, sondern er steht im Mittelpunkt einer Teamarbeit, die die besondere Fähigkeit und Intelligenz von Hunden zum Ausdruck bringt.

Der Kreativität von Ihnen als Team sind keine Grenzen gesetzt, da es keine festen Regeln gibt. Es werden verschiede Übungen einstudiert, die dann passend zur Musik aneinander gereiht werden. z. B. Drehungen des Hundes vor und neben dem Mensch, vor- und rückwärts gehen, eine Rolle, im Slalom durch die Beine, über Beine und Arme springen, seitwärts gehen, usw.

Film 1  Dustin

Film 2 - Jule

Film 3 -  Holly

Musik und Übungen werden auf das Team abgestimmt. Jeder kann Dogdancing lernen, egal ob groß oder klein, Mischling oder Rassehund. Das gilt natürlich auch für den Partner des Hundes.

Der Spaß und die Beschäftigung mit dem Hund steht hierbei im Vordergrund. Trotz aller Konzentration sollte die Stimmung beim Üben immer freundlich und geduldig bleiben. Der Hund zeigt die Freude an den Übungen durch fröhliches bellen, Schwanzwedeln und einen erwartungsvollen Blickkontakt.

 

Anfängerkurs mit 4 Teams - 10 Stunden Preis: € 150,-

Fortgeschrittenenkurs mit 4 Teams -10 Stunden    Preis: € 120,-

 

   

Vorwärts und Rückwärts gehen

                                         

                                         

     

                                              

                                                 

Rückwärts im Slalom durch die Beine